Die WM-Helden in der "Krippe am Fluß"

Die WM-Helden in der „Krippe am Fluss“

Manuel Neuer im Freudentaumel. Philipp Lahm streckt den WM-Pokal in den Himmel, ein stolzer Joachim Löw schaut zu. Darunter ertrinken Flüchtlinge im Mittelmeer, daneben sterben Menschen an Ebola. Während die einen vor „Glück“ taumeln, ersticken andere in Elend und Krieg. Die „Krippe am Fluss“ in der Heidelberger Jesuitenkirche stimmt nachdenklich.

Seit über zehn Jahre wird die „Krippe am Fluss“ in der Jesuitenkirche während der Advents- und Weihnachtszeit aufgebaut. Gefangene der JVA Heidelberg, Mitarbeiter der Citypastoral und ehrenamtliche Helfer gestalten die verschiedenen Figuren . Jedes Jahr kommen neue Figuren dazu. In  diesem Jahr sind auch Jogis-Jungs mit von der Partie.

Die einen taumeln im Glück, die anderen ersticken im Elend.

Die einen taumeln im Glück, die anderen ersticken im Elend.

„So wie die Könige Gold und Weihrauch bringen, so bedanken sich die Sportler himmelwärts und bringen den Pokal dem Kind, als dem wahren gnadenreichen Retter und Sieger“, heißt es dazu auf der Webseite der Citypastoral. Doch Freud und Leid liegen in dieser Welt nahe beieinander. So erinnert die Krippe auch an die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer, die Ebola-Epedime in Afrika oder die Diskriminierung von Menschen in unserer Gesellschaft.

Die Krippe kann in der katholische Jesuitenkirche in der Merianstraße 2 in Heidelberg bestaunt werden.

Spenden: Kath. Kirchengemeinde Heilig Geist – Gefägnisseelsorge, Konto: 152 27 44, Sparkasse Heidelberg (Bankleitzahl: 672 500 20)

Posted from Heidelberg, Baden-Württemberg, Germany.